Richtigstellung

ich möchte hier aufgrund einiger Nachfragen kurz Stellung beziehen zu der Unwahrheit, welche das Team von www.speckmarschall.de am 21.12.2019 über DB0SLB und meine Person als Verantwortlicher publiziert hat. 
Man schrieb dort „Das Ausüben und testen experimenteller Funkanwendungen in Zusammenhang mir dem WiresX-Netzwerk wurde durch den Rufzeicheninhaber explizit untersagt“. Dies ist mit Screenshots belegt.


Dies entspricht in keinster Weise der Wahrheit.

Nach einem dreiwöchigen Testbetrieb mit der WiresX Funktionalität im HF-Uplink habe ich bei der BNetzA angefragt ob es eine Möglichkeit gäbe dies dauerhaft genehmigt zu bekommen.
Die Antwort war ernüchterned, eine Verlinkung von 2 automatisch arbeitenden Stationen im 70cm Band ist nur über 23/13cm vorgesehen. Man hätte uns dennoch eine Inversverlinkung der beiden automatischen Stationen (DB0SLB auf dem Selberg und die WiresX Node-Station bei mir im Shack) kulanterweise genehmigt, allerdings wäre hierfür für die Node-Station ein eigenes Rufzeichen erforderlich geworden was Kosten von 200€ verursacht hätte. Da im Frühjahr eh eine HamNet Linkstrecke am Relaisstandort geplant ist haben wir entschieden WiresX bis dahin zu deaktivieren um keine Ordnungswidrigkeit zu begehen.

Kurz vor Weihnachten hatte ein OM nach eigener Aussage versehentlich einen FTM-100 im WiresX Netz aktiv und gleichzeitig auf der DB0SLB QRG eingestellt, was dem oben genannten HF-Uplink entspricht.
Ich habe den OM über den Sachverhalt aufgeklärt und sogar mit dem Wortlaut „mir macht das nichts aus, aber..:“ kommentiert.

Daraus hat man dann redaktionsseitig bei o.g. Internetseite ein von mir explizit ausgesprochenes Experimentierverbot gemacht und publiziert, was äußerst beschämend ist wenn man doch immer hören muss mit welchem Ham Spirit man dort nach eigener Aussage tätig ist.

Im laufe des gestrigen abends wurde der Beitrag dort wohl aufgrund eines aufkommenden Telegram Chats geringfügig redaktionell bearbeitet.

Weiter werde ich diese Internetseite nicht kommentieren.

Ich möchte lediglich darum bitten, wenn irgendwelche Unklarheiten oder Fragen zum Relais DB0SLB oder zum OV K39 bestehen diese an uns direkt zu richten. Meine Vorstandskollegen und ich geben gerne Auskunft.

Mit den besten Wünschen fürs neue Jahr

Mario Theiß
DK5VQ
OVV K39

Störsignal lokalisiert

Am heutigen Samstag, 07.12.2019, war ich mit meiner Peil-Ausrüstung rund ums Relais unterwegs. Das intermittierende Störsignal, was sich seit Wochen auf der Eingabefrequenz von DB0SLB desöfteren wahrnehmen ließ, war allerdings heute am Relais mit zu wenig Feldstärke präsent. Auch der Brummton, der in der letzten Zeit desöfteren den Weg durch die CTCSS Auswertung geschafft hatte, war heute nicht überlagert. Aufgrund der vorangegangenen Peilungen konnte das Störsignal trotzdem aufgespürt werden. Es hat seinen Ursprung in einer öffentlichen Einrichtung in 2,54 km Entfernung. Sofort wurde ich dort vorstellig um die Sachlage zu erläutern. Leider lag mein Eintreffen innerhalb der Öffnungszeiten, wodurch kein Meßeinsatz im Gebäude möglich war. Auch die verantwortlichen Betreiber waren nicht zugegen. Das angetroffene Personal war durchaus zugänglich und ich habe meine Kontaktdaten hinterlegt damit die Verantwortlichen mich kontaktieren können.

Sobald dieser Kontakt hergestellt ist werde ich vorschlagen, mit 2-3 Funkamateuren vor Ort außerhalb der Geschäftszeiten der Ursache auf den Grund zu gehen. Ich hoffe auf Verständnis und Kooperationsbereitschaft.

Sollte dies nicht angenommen werden wird der Fall an die BNetzA weitergegeben.

vy73 und eine besinnliche Adventszeit

Mario, DK5VQ